Partikelkanone

Länge: 25 m
Gewicht: ca. 100t
Alter: unbekannt
Rasse: unbekannt
Charakter: normalerweise freundlich, sehr neugierig, aber auch mißtrauisch und sehr schreckhaft. Sie ist sehr leicht reizbar, lässt sich schnell provozieren und ist dabei sehr nachtragend. Wie ein Elefant merkt sie sich alles.
Sie ist auch sehr verspielt und braucht ständig eine Beschäftigung sonst neigt sie dazu allerhand Unfung anzustellen.
Sie mag Tiere und Pokemon sehr gerne und bringt es nur sehr schwer fertig sie anzugreifen. Jedoch hegt sie tiefe Verachtung für solche Tiere und Pokemon, die ein menschliches Verhaltensmuster ihrem natürlichem vorziehen.
Hass empfindet sie für Jäger, Soldaten, Pokemontrainer, Flugzeuge und Computerhacker. Allgemein gegen solche Wesen, die meinen etwas besseres zu sein.

Geschichte:
Die PK wurde als neuartige Waffe für den Krieg entwickelt. Ausgestattet
mit gewaltigen Kräften, eigener Energieversorgung und der Intelligenz eines Kindes sollte sie zukünftige Kriege revolutionieren,da sich die Konstrukteure einerseits eine leichtere Wartung und Kontrolle,anderseits eine hohe Effektivität versprachen.Als festgestellt wurde daß sie ein eigenes Bewußtsein sowie Schmerzempfinden besitzt,wurden umpfangreiche,teils auch grausame Tests und Experimente durchgeführt.Ihnen war gar nicht richtig bewußt was sie da erschaffen hatten,doch waren sie sich ihrer Sache so sicher,schließlich war sie ihr Werk.Doch sie war mehr als das,sie entwickelte sich und lernte dazu.
Menschen lernte sie nur von ihrer schlechten Seite kennen,daß sie
rassistisch gegenüber anderen Arten waren, sich über alles in
der Welt stellten und daß sie nur Sklavin völlig ohne Rechte war.
Mit Tieren fand sie sich eher verbunden, zumal diese auf der Basis
auch zu Experimenten mißbraucht und somit Leidensgenossen waren.
Nach und nach wurde sie sich auch ihrer eigenen Kraft bewußt. Das Maß war entgültig voll als sie zu Testzwecken gewungen wurde auf Tiere
zu schießen. Die ganze angestaute Wut platzte aus ihr heraus und sie
griff die eigene Station an. Kasernen und Waffenfabriken gingen in
Flammen auf, die meisten Soldaten kamen dabei um oder flohen, jedoch
nicht ohne Rache zu schwören.
Die folgenden Wochen danach verbrachte sie mit dem Beobachten von Tieren, zu denen die sie befreite baute sie sogar ein freundschaftliches
Verhältnis auf. So blieb es um sie ruhig, bis zu jenem schicksalshaftem
Tag: Es war noch früh am Morgen als plötzlich der Lärm von Kampfflugzeugen die Luft zeriss. Ihre Freunde kamen um,sie selbst wurde
schwer verletzt und verlor das Bewußsein. Als sie wieder zu sich kam,
befand sie sich an einem ihr völlig unbekanntem Ort.