Shiron Varre

( Schatten des Lichts )

Rasse: Vampir
Geschlecht: männlich
Geburtsjahr: 2003
Tier: ein (Geister)Wolf
Geschichte: Du kannst das Schicksal nicht wählen, es wählt dich.
Shiron, mit Nachmanen Varre, was insgesamt für "Schatten des Lichts" stehen soll, ist ohne Erinnerung an sein menschliches Dasein auf der Welt. Wollen wir doch einmal sehen was passiert ist...

Sein früheres Ich durchstreifte die Welt. Er genoss es, die Vögel zwitschern zu hören, die Menschen glücklich zu sehen, einfach, wenn jedermann glüklich war. Nur zu gut weiss er jetzt, dass das alles nur Fassade war, eine Illusion, die sich jeder machte.
Eines Abends setzt sich sein frühes Ich an einem strömenden Fluss nieder und schaute in den Mond. Es war nacht, der Fluss brachte nur Wassergeräusche hervor. Versunken im Mond, bemerkte er nicht, dass hinter ihm eine dunkle Gestalt stand. Langes, weisses Haar hing nach unten. Ein schwarzer Mantel bedeckte den blassen Körper, der sich langsam dem verträumten näherte. Ein Biss in den Nacken, alles ging schnell, und es war geschehen, sein frühes Ich wehrte sich nicht einmal. Mit den Worten "Es ist dein Schicksal, es wird so kommen... Bereite dich vor." verschwand diese Gestalt.

Doch Shiron weiss alles nicht mehr, nur diese Worte hallen in seinen Ohren wider. Immer, und immer wieder, wie ein Echo, das nicht verschwinden will.
Er wachte auf, in einer Waldlichtung. Angezogen mit einem schwarzen Mantel und mit blasser, kalter Haut stand er auf. Er fühlte sich seltsam und bemerkte sein schwarzes langes Haar. "Wo bin ich?" "Was tue ich hier?" "Wer bin ich?" Mit einem leeren Kopf und einem scherzendem Herzen machte er sich auf nach Norden, in Richtung des Tempels. Er wusste nicht warum, etwas, ode jemand, zog ihn förmlich dort hin.
Auf dem Weg zum Tempel nannte er sih ab sofort Shiron Varre. Eines Abends, es war dunkel, und der Mond versteckte sich hinter dicken Wolken, hörte er das Jaulen eines Wolfes, er war verletzt. Also versuchte er dem Tier zuhelfen. Er schaffte es nicht. Doch der Wolf folgte von nun an Shiron, als Geist, um ihn jetzt zu helfen...

Shiron wusste, dass er kein Mensch war, sondern das Gegenteil eines Menschen. Kalt, Gefühlslos und böse, ein Vampir... Hin und wieder spürte er das Tier in sich, doch er behielt immer die Kontrolle, was für einen Vampir sehr schwer ist. Der Durst nach Blut war unstillbar, weder mit Wasser, noch mit anderen Getränken, deshalb trank er das Blut Rehen und anderen Waldtieren. Er musste töten und fühlte sich dabei nicht schlecht. Doch seine Menschlichkeit wurde schwächer, mit jedem Tot, den er herbei führte.

"Ich hasse das Leben, genau wie das untote Leben." Ist seine Art Motto. Er selbst sieht sich als Vampirjäger, der das böse vernichten wird. Auf das Lben hat er keinen Einfluss, er will der einzige Vampir sein, den Menschen ihr eigenes Schicksal leben lassen.
Er weis, dass er auch gegen seinen "Vater" antreten wird. Er sehnt sich nach dem leidenen Blick, auf dem Gesicht des Wesens, das ihn zu dem gemacht hatte, was er war... Er wollte Vergeltung.

Aussehen: Er ist ungefähr 1,80 groß, hat schwarzes langes Haar und trägt immer einen schwarzen Mantel. Bisher hat niemand gesehen was er darunter trägt, da er es immer verdeckt. Seine Haut ist blass und er ist dünn.
Wenn er sein Mund aufreissen würde, würde man die scharfen Eckzähne seines Gebisses sehen. Sein Kopf ist meisstens geneigt wobei seine Augen rot/orange zu glühen scheinen.

Sein Schicksal konnte und wird er nicht wählen können. Es hat schon längst begonnen.